Impressum

- Risikocontrolling

- Pricing/Trading

Asset-Liability-Management

             - Strategisches ALM
             - Replicating Portfolio

- Marktdaten

Asset-Liability-Management

Fachthemen

Unternehmen betreiben ein Asset Liability Management (ALM), um einen Ausgleich zwischen Zahlungsverpflichtungen auf der einen Seite und Anlagevermögen auf der anderen Seite zu erzielen. Im Allgemeinen besteht der verwendete Ansatz darin, künftige Zahlungsverpflichtungen mit hoher Genauigkeit durch Zahlungen aus dem Anlagevermögen bedienen zu können. ALM kann einfache gap Analysen umfassen um Zins-, Währungs- und Liquiditätsrisiken zu verringern. In Spezialfällen beinhaltet ALM auch die Fragestellung durch welche Alternative große Investitionen optimal finanziert werden können.

Innerhalb der Finanzindustrie bedingt ALM allgemein sowohl Eingriffe auf der Aktiva als auch auf der Passiva Seite um das asset liability mismatch zu minimieren. Dies ist insbesondere wichtig, da der Wert der Zahlungsverpflichtungen und der Wert der Anlagen den Marktwert des Finanzunternehmens im Allgemeinen um ein Vielfaches übersteigt. Abweichungen von der Risikoneutralen Position werden bewusst in Kauf genommen um das gewünschte Risiko/Ertragsprofil zu erzielen.

Die zentrale Vorgehensweise im ALM besteht in der Minimierung des asset liability mismatches. Dies erfolgt über Duration, Foreign Exchange, Liquidity-Gap-Analysen oder allgemeiner, über die Verwendung von Szenarien für eine große Anzahl von Risikofaktoren erfolgen. Einige Vorgehensweisen benutzen ein replizierendes Portfolio, welches Zahlungsverpflichtungen als negative Anlage in synthetische oder handelbare Instrumente abbildet. Die Weiterentwicklung des ALM wird angetrieben von Neuerungen auf den Gebieten Risikomanagement, Accounting und Supervision. gleichzeitig wird ALM in einem breiten Spektrum angewandt, von der strategischen Planung, über Liquiditätstest bis hin zu risikobasierten Vermögensberechnungen.

Wird ALM durch multiperiodische Simulation des Unternehmenswertes gesteuert, so spricht man auch von Strategic Asset Liability Management, oder kurz: SALM.

Benoist & Company hat nachweislich umfassende Erfahrungen in der Entwicklung von geeigneten ALM-Lösungen. In vielfältigen Projekten haben wir ALM-Modelle für unterschiedliche Zwecke entwickelt, darunter Modelle zur Abschätzung und Verringerung des asset liabillity mismatch Risikos, zur Unterstützung von Investitionsentscheidungen, zur Optimierung der Kapitaldeckung, der Liquidität und finanzieller Kosten.

more

                                                                                         

English    Sitemap

B&Cweiß